Elbinsel, 23.10.2017
Wilhelmsburger Kunstbüro und Freunde Wilhelmsburger Kunstbüro und Freunde
 Akif Pirincci in Hamburg
 

 
Lumpenproletarier
Karl Marx benutzt den Begriff in seiner lumpenproletarier muelltonnen Abrechnung mit Max Stirner (1806-56, Begründer des Individual-Anarchismus). Er wirft ihm vor, das Proletariat zu verwechseln mit „ruinierten Bourgeois … einer Kollektion von Lumpen... “. Lumpenproletarisch sei „die Lage nur des ruinierten Proletariats, die (die erg.) letzte Stufe ist, auf die der gegen den Druck der Bourgeoisie widerstandslos gewordene Proletarier versinkt...“ Zu diesem „Auswurf, Abfall, Abhub aller Klassen“ zählte Marx „...verkommene und abenteuerliche Ableger der Bourgeoisie, Vagabunden, entlassene Soldaten, entlassene Zuchthaussträflinge, entlaufene Galeerensklaven, Gauner, Gaukler, Tagediebe ... Spieler, Zuhälter ... Literaten, Orgeldreher, Lumpensammler, Scherenschleifer, Kesselflicker, Bettler, kurz, die ganze ... hin- und hergeworfene Masse, die die

Weiterlesen: Lumpenproletarier

Souveränität und Wahrheit
Es zeugt von Risikobereitschaft, lauthalscompact MUT ZUR WAHRHEIT zu fordern.Der „Wahrheit verpflichtet“ zu sein, behaupten fast alle Journalisten und Medienmacher. Ich erlebe jedoch immer wieder, wie bestimmte Dinge verdreht, totgeschwiegen, tabuisiert werden – für nicht wenige Medien gibt es offenbar Wichtigeres als Wahrheit. Quote zum Beispiel. Oder „Wettbewerbsfähigkeit“. Wer ehrlich ist, zählt zu den Dummen und Naiven. Die Monatsschrift COMPACT trägt den Untertitel Magazin für Souveränität. Es handelt sich um eine politische Zeitschrift. Damit ist die politische Souveränität des Landes zu verstehen, in dem wir leben.
 

Weiterlesen: Souveränität und Wahrheit

750Freunde
750 Freunde (Facebook-Tagebuch)
Am 2. März 2011 postete ich meinen ersten Eintrag: „versuche mich bei facebook zurechtzufinden und maile und klicke und spinne vor mich hin“.  D.N. und C.-P.R. liehen mir ihren nach oben gereckten Daumen. Facebook-Freunde hatte ich in jenem Jahr 17, darunter auch den besonders aktiven E. Heeder. ** Heute morgen, 13. Januar 2015, überschritt ich die 500-er Grenze. Während ich in der Vergangenheit mal zickige mißtrauische Mails an FB-Freunde schickte, die mich mit Texten und Bildern überfluteten, ertappe ich mich dabei, wie ich mittlerweile etwas „lockerer“ bin was die Auswahl von echten oder nur eingebildeten „Freunden“ betrifft. ** Günter Grass polemisierte „facebook ist ein ScheißDreck!“  - womit er recht hat, EINERSEITS.

Weiterlesen: 750 Freunde

Political Correctness
Political correct ist jene Meinung, die in pauschalisierenderPolitical-Correctness-Logo Weise dem entspricht, was Zeitgeist und konsensfähig ist. Es kommt darauf an, zur Mehrheit zu gehören. PC zielt u.a. darauf ab, keine lästigen Debatten über politische und moralische Inhalte und Normen mit anderen führen zu müssen. PC sucht das Böse stets in der Gesinnung und der Ideologie des anders Denkenden. Statt zu analysieren dämonisiert sie. Statt sich an die eigene Nase zu fassen und zB darüber nachzudenken, wie sie/er die Gesellschaft ändern kann, besser machen kann, denunziert er/sie den/die anders Denkende. Momentan dominiert in politisch

Weiterlesen: Political Correctness

WortKunst-Poetry . . .

 

Seit Januar organisieren wir im WESTENDwortk poetry 0812 mittel regelmäßig einen Abend, bei dem jeder die Möglichkeit hat, 10 Minuten lang eigene Texte vorzutragen. Es darf vom Blatt gelesen, gesungen, gerappt, frei erzählt werden. Hauptsache, es ist ein eigener Text. Wir freuen uns auch über Tanzeinlagen, Saxophon-Soli u.ä. Zum Kern der Crew gehören Rose (Dekoration), Anni und Ingeborg (Kochen) sowie Helmut und der Verfasser dieser Zeilen. Das event beginnt mit unserem monatlichen Abendessen um 18 Uhr. Die Küche im WESTEND ist zur Vorbereitung gut geeignet. Round about 19 Uhr 30 beginnt das eigentliche Poetry-Spektakel. Im Schnitt kommen 20 Leute. Der Eintritt ist frei. Wer Getränke und/oder Essen zu sich nimmt, zahlt 2 oder 3 €uro als Umlage.

Weiterlesen: WortKunst-Poetry

Nischen . . .

nischen-vernissage kleinDer Kapitalismus mit seinen Markt-Mechanismen,
Gesetzen und Zwängen wirkt regional wie global.
Seine Macht ist überall zu spüren,
 
ob in den vielfältigen Verästelungen unserer
Medienlandschaft, in der Politik, Kunst, ob in
„öffentlichen“ oder „privaten“ Bereichen.
 
Der einzelne Mensch, er mag hoch-intelligent ja
genial sein, entkommt bestenfalls zeitweilig den
angedeuteten Mechanismen usw. Er benötigt dazu
Hilfsmittel (Alkohol, Drogen, Tabletten).
 

Weiterlesen: Nischen

Konkurrenz . . .


„Konkurrenz belebt das Geschäft“ heißt es.konkurrenz-rivalität klein
Konkurrenz kann nicht nur geschäftliche, sondern ganz
andere Beziehungen bzw. Projekte beleben.
Konkurrenz kann anregen, ja Spaß machen.
 
Ist das Kunstbüro Wilhelmsburg konkurrenzfähig?
Und mit wem? Auf welchen Gebieten?
Bin ich konkurrenzfähig, als Künstler?
Auf welchen Gebieten?
 
Für sportliche Aktivitäten ist Konkurrenz zwingend
notwendig. Sport ist gerade auch durch den in ihm
enthaltenen Wettbewerbs-Gedanken definiert.
Sport und Kunst sind nicht kongruent, stimmen inhaltlich nicht überein. Es gibt aber Überschneidungen.
 
In mehrfacher Hinsicht stehe ich sowohl als einzelner Künstler wie auch als (Protagonist des) Kunstbüro Wilhelmsburg im Wettbewerb mit anderen Einzelnen und Gruppen.

Weiterlesen: Konkurrenz

Copyright © 2017 Förderkreis Wilhelmsburger Kunstbüro. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
19791 (1)